Gut gekämpft, brav gespielt – als Außenseiter endet das Spiel gegen den OÖ-Regionalligisten St. Florian mit 0:3. Wir hätten uns durchaus ein anderes Resultat verdient. Am Ende nämlich war das 0:3 für St. Florian doch recht deutlich. Unsere Elf von Trainer Stefan Bernhard konnte sich über die ersten 90 Cupminuten österreichweit in der Vereinsgeschichte durchaus ansehnliche Möglichkeiten herausspielen. Vor dem Tor der Oberösterreicher versagten aber Tobias Hämmerle und Co. Zuhause die Nerven.

Schon in der Anfangsphase vergaben Martin Fertschnig (8.), Fabian Sallmayer (9.) und der mitaufgerückte Verteidiger Pascal Peter (10./Kopfball) gleich drei Hochkaräter. Die ersten 45 Minuten waren wir sogar die bessere Mannschaft. St. Florian kam erst mit Fortdauer der Partie nach einem langen Weckruf besser ins Spiel und wurde der Favoritenrolle gerecht. Unser Neo-Keeper Sezer Karakas war dreimal chancenlos. Daniel Dramac (38.) sowie in der Schlussphase Arno Pilz (77.) und Gabriel Schneider (80.) erzielten die Tore der Oberösterreicher. „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Es wäre sogar mehr drinnen gewesen, wenn uns zu Beginn ein oder zwei Tore gelungen wären“ so unser Trainer Stefan Bernhard.

Für die anstehende Meisterschaft in der Vorarlbergliga setzten unsere Jungs trotz dem erwartungsgemäßten Ausscheiden im ÖFB-Pokal ein positives Signal.